Elizabeth Liu

Thailändische Küche ist die nationale Küche von Thailand. Balance, Detail und Vielfalt sind für thailändische Köche von größter Bedeutung. In seinem Buch The Principles of Thai Cookery schrieb McDang, Starkoch, Schriftsteller und Autor der thailändischen Küche: "Was ist thailändisches Essen? Jedes Land der Welt hat sein eigenes Essensprofil. Es spiegelt seine Kultur, Umwelt, Einfallsreichtum und Werte wider Im Fall von Thailand kommen mir diese Worte in den Sinn: Kompliziertheit, Liebe zum Detail, Textur, Farbe, Geschmack und die Verwendung von Zutaten mit medizinischen Vorteilen, sowie einen guten Geschmack.

Geschichte

Thailändische Küche ist eine der beliebtesten Küche der Welt. Im Jahr 2011 schafften es sieben der beliebten thailändischen Gerichte auf die Liste der "50 leckersten Lebensmittel der Welt" - eine weltweite Online-Umfrage von CNN International mit 35.000 Teilnehmern. Dies machte Thai als Kochtradition mit den meisten Gerichten, die es erfolgreich auf die Liste geschafft haben.

Die thailändische Küche und die kulinarischen Traditionen und Küchen der thailändischen Nachbarn haben sich im Laufe vieler Jahrhunderte gegenseitig beeinflusst. Regionale Unterschiede korrelieren tendenziell mit Nachbarstaaten (die oft den gleichen kulturellen Hintergrund und ethnische Zugehörigkeit auf beiden Seiten der Grenze teilen) sowie mit Klima und Geographie. Viele Gerichte, die heute in Thailand beliebt sind, waren ursprünglich chinesische Gerichte. Sie wurden ab dem 15. Jahrhundert von den Hokkienern eingeführt und von den Teochew, die seit dem späten 18. Jahrhundert, vor allem in den Städten, in größerer Zahl ansiedelten und heute die Mehrheit der Thai-Chinesen bilden .

Portion

Wichtig für die thailändische Küche ist die Praxis von Khluk, bei der die Aromen und Texturen verschiedener Gerichte mit dem Reis vom eigenen Teller vermischt werden. Das Essen wird durch die in der linken Hand gehaltene Gabel in den in der rechten Hand gehaltenen Löffel gedrückt, der dann zum Mund gebracht wird. Ein traditioneller keramischer Löffel wird manchmal für Suppe verwendet, und Messer werden im Allgemeinen nicht am Tisch benutzt.

Thai-Mahlzeiten bestehen in der Regel aus Reis (Khao in Thai) mit vielen komplementären Gerichten von allen geteilt. Die Gerichte werden alle zur gleichen Zeit serviert, einschließlich der Suppen, und es ist auch üblich, mehr Gerichte zu liefern als Gäste an einem Tisch. Ein thailändisches Familienessen besteht normalerweise aus Reis mit mehreren Gerichten, die einen harmonischen Kontrast von Aromen und Texturen sowie Zubereitungsmethoden bilden sollen. Traditionell sollte eine Mahlzeit mindestens fünf Elemente haben: Ein Dip oder Relish für rohes oder gekochtes Gemüse (Khrueang Chim) ist der wichtigste Bestandteil einer thailändischen Mahlzeit. Khrueang Chim, von Chef McDang als Baustein für thailändisches Essen angesehen, kann in Form einer würzigen Chilisauce oder eines genussvollen Namens namens Nam Phrik (aus rohen oder gekochten Chilis und anderen Zutaten, die dann zusammengemischt werden) oder eines Typs kommen Dip angereichert mit Kokosmilch namens Lon. Die anderen Elemente würden eine klare Suppe (vielleicht ein würziges Tom Yam oder ein sanfter Tom Chuet), ein Curry oder ein Eintopf (im Wesentlichen jedes Gericht, das mit dem Kaeng Präfix identifiziert wurde), ein frittiertes Gericht und ein gebratenes Gericht aus Fleisch und Fisch umfassen , Meeresfrüchte oder Gemüse.

Zutaten

Thai-Food ist bekannt für seine begeisterte Verwendung von frischen (statt getrockneten) Kräutern und Gewürzen. Gewöhnliche Aromen in Thai-Essen kommen aus Knoblauch, Galgant, Koriander / Koriander, Zitronengras, Schalotten, Pfeffer, Kaffir-Limettenblättern, Garnelenpaste, Fischsauce und Chilis. Palmzucker, der aus dem Saft bestimmter Borassus-Palmen gewonnen wird, wird zum Süßen von Speisen verwendet, während Limette und Tamarinde zu sauren Noten beitragen. Fleisch, das in der thailändischen Küche verwendet wird, ist normalerweise Schweinefleisch und Huhn, und auch Ente, Rindfleisch und Wasserbüffel. Ziegen und Hammelfleisch werden selten gegessen, außer von muslimischen Thais.